Legenden bleiben aktiv – Altherren

 

Die Altherren Mannschaft des RSC Uttigen wurde im Jahr 2011 ins Leben gerufen. Seither trainieren sie jeden dritten Freitag in der Grüeneblätzhalle. Die Trainings sind gut besucht, sonst helfen aktive Spieler des RSC oder der Devils aus. Das Alter spielt im Training der Altherren keine Rolle, so kam es auch schon zum Vater/Sohn Duell. Das Training besteht ausschliesslich aus «Mätschlen», dies da der Spass im Vordergrund steht. Der anschliessende zweite Teil des Trainings im Uttigen PUB ist ebenso wichtig. Das Niveau im Training ist teilweise ganz gut, gehören doch zum Kader der RSC Altherren Vize-Weltmeister, mehrfache CH-Meister, Champions-League Teilnehmer, Ausland-Profis und sogar Cup-Sieger.

 

Einmal im Jahr wird der sportliche Ehrgeiz anlässlich der Altherrenmeisterschaft im November in Thun dennoch geweckt. Die Uttiger nahmen 2012 zum ersten Mal teil und schafften es bis ins Finale, wo man knapp im Penaltyschiessen dem RHC Wimmis unterlag. Nachdem die Uttiger Equipe 2013 nicht teilnahm, griff das Team im 2014 nochmals an und konnte den Titel holen. Im 2015 konnte dieser gar erfolgreich verteidigt werden. In den Jahren danach schaffte man den Sprung ins Finale nicht mehr. 

 

Der Titel 2014 war zugleich der letzte für die Uttiger Legende Stefan «Keegan» Künzi. Er konnte damit eine eindrückliche Karriere mit einem Erfolgserlebnis abschliessen und seine Rollschuhe mit einem guten Gefühl, an den altbekannten Nagel hängen. "Keegan, danke warst du dabei!"

 

Es lohnt sich, etwas ausführlicher auf den Titel 2015 einzugehen. Der RHV Genève reiste mit einer regelrechten Allstar Equipe an. Es stellte sich nur die Frage: Wer kann sich den zweiten Platz holen? Die Uttiger bekamen es im letzten Gruppenspiel mit der Übermannschaft aus Genève zu tun und wurden mit einer 7:1 Packung abgefertigt. Die Uttiger waren dank zweier Siege dennoch für die Halbfinals vom Sonntag qualifiziert, hatten aber ein Problem: Torhüter 1a Hauert stand am Sonntag nicht zur Verfügung, da er mit den Junioren unterwegs war und Torhüter 1b Gurtner verletzte sich und musste Forfait geben. Ein Feldspieler musste also ins Tor. Die logische Wahl fiel auf Pauli, welcher nun seine Goalieausrüstung in der Nacht auf Sonntag zusammensuchen musste. Am Sonntagmorgen standen die Uttiger im Halbfinale den starken Wimmisern gegenüber. Fuhrer erzielte einen Hattrick und Pauli machte seinen Laden hinten dicht. 3-0 Sieg - Finale gebucht. Gegner: RHC Genève. Die Uttiger warfen im Finalspiel nochmals alles rein und konnten das Spiel gegen die läuferisch und technisch starken Genfer lange ausgeglichen gestalten. Doch die Romands waren besser und schossen 36 Sekunden vor Schluss das vorentscheidende 5-3. Mit fünf Feldspielern versuchten die Uttiger das Unmögliche zu schaffen. Reinhard gelang 23 Sekunden vor Schluss ein Treffer zum 4-5. Doch es fehlte noch ein weiteres Tor und die Genfer wollten den Ball nicht mehr hergeben. Aellen schaffte es dennoch den Ball einem Genfer abzuluchsen und spielte zu Schenk, der aus 30 Metern Entfernung abzog. Das Geschoss flog in Richtung Genfer Kasten wo Reinhard die Kugel noch ablenkte und das Netz erneut zappeln liess. 5-5!! Das Penaltyschiessen musste entscheiden. Die Genfer, welche den Sieg schon in trockenen Tüchern glaubten, zeigten Nerven und … verschossen. Fuhrer und Aellen hingegen waren kaltblütiger und trafen. Der Titel war verteidigt. Der Pokal ging wieder ins Aaretal. Ein unglaubliches Spiel.